Hartinger Consulting
de en

03

Ein ganz besonderer Baum

SPANIEN, PEANUTS&MONKEYS

3_Peanutsmonkeys
3_Spanien

Es war an einem wunderschönen Herbsttag als Jaime im Wald spazieren ging. Unterwegs fand er einen alten Stock aus dunklem Holz. Er hob ihn auf und wunderte sich, wer wohl einen so eleganten Stock verloren hätte. Als er aus dem Wald heraustrat, traf er auf einen alten Mann, der weinend auf einem Stein saß. Jaime ging zu ihm hin und fragte ihn: „Warum weinen Sie? Kann ich Ihnen helfen?“

„Wie schön, dass du mir helfen willst, mein Kind. Ich bin auf dem Weg gestolpert und habe meine Brille und meinen Stock verloren. Jetzt weiß ich nicht mehr weiter und habe auch noch einen geschwollenen Fuß.“

„Machen Sie sich keine Sorgen“, sagte Jaime. „Ich habe Ihren Stock gefunden und wenn Sie sich auf mich stützen, dann helfe ich Ihnen, nach Hause zu kommen.“

So machten sie es dann auch. Und mit einer Hand auf Jaimes Schulter kam der alte Mann gut voran. Unterwegs fanden sie auch noch die Brille des Mannes und so kamen sie schließlich voller Freude nach Hause. Voller Dankbarkeit wollte der Mann Jaime ein besonderes Geschenk machen. Er sagte: „Hier ist der Samen eines ganz besonderen Baumes. Pflanze ihn ein und hege ihn mit viel Geduld. Er wird zu einem schönen Baum heranwachsen, der dir Glück bringt und deine Familie mit Freude erfüllt. Besonders zu Weihnachten.“

Jaime nahm den kleinen Samen in die Hand. Er war rund, braun und schien einen kleinen Flügel zu haben, als ob er wegfliegen wollte. Jaime trug ihn vorsichtig in der Hand bis zu seinem Haus. Er nahm die beste Erde aus seinem Garten und setzte den Samen in die Mitte eines großen Tontopfs. Er bewässerte ihn und stellte ihn in eine windgeschützte Ecke.

Jede Woche goss Jaime Wasser in den Topf und schaute, ob sich schon was getan hatte. Doch es gab keine Veränderung. Der Winter kam, und immer noch kümmerte er sich fürsorglich um sein Geschenk. Mehrere Monate vergingen und Jaime wurde traurig, weil nichts geschah und er das Gefühl hatte, etwas falsch gemacht zu haben. Doch der Frühling kam, und mit den ersten Sonnenstrahlen erschien ein kleiner weißer Punkt auf der Erdoberfläche. Der kleine Trieb wurde länger und verfärbte sich zuerst hellgrün und dann dunkelgrün. Jaime war überglücklich, und er stellte den Topf an den sonnigsten Platz im Garten, sodass er bald aus seiner langen Winterruhe erwachen könnte.

Im Laufe der nächsten Tage kamen an den Seiten des Triebes kleine nadelförmige Blätter heraus, die sich streckten und wuchsen, als ob die Sonnenstrahlen sie nach oben zogen. Nach einigen Monaten wuchsen neue Zweige voll mit Tausenden von hellgrünen Nadeln. Die Pflanze wuchs langsam, aber das machte Jaime nichts aus. Er verwöhnte sie weiterhin mit großer Sorgfalt.

Nach mehreren Jahren des Gießens, Pflegens und gelegentlichen Beschneidens entpuppte sich die Pflanze als eine schöne, kräftige Fichte. Da der Topf zu klein geworden war, verpflanzte Jaime den Baum in die Mitte des Gartens, neben die Rosenbüsche. In jenem Winter, als Weihnachten kam, schmückten sie den Baum mit großen bunten Kugeln, behängten die Zweige mit glänzendem Lametta und legten eine Lichtergirlande darum.

Die ganze Nachbarschaft kam zusammen, um diesen besonderen Baum zu sehen. Sie waren überrascht und konnten gar nicht anders als lächeln. Sie waren sich einig: „Das ist der schönste Baum, den wir je gesehen haben“, und die Freude, die sie dabei empfanden, steckte einen nach dem anderen an und erfüllte schließlich alle.

An jenem Heiligabend, nachdem er mit der Familie zu Abend gegessen hatte, schaute Jaime aus dem Fenster, um seinen geliebten Baum zu sehen, der in den Farben des Regenbogens leuchtete. Eine Sternschnuppe flog über den Himmel, und kurz bevor sie auf die Erde fiel, landete sie auf der Spitze des Baums und erleuchtete ihn mit einem großen weißen Licht. Jaime war voller Freude und sah in dem Stern das Gesicht des alten Mannes, dem er einige Jahre zuvor geholfen hatte, mit seinem verlorenen Stock nach Hause zurückzukehren. Er erinnerte sich an seine Worte und empfand großes Glück. Als er sich umsah, stellte er fest, dass seine ganze Familie glücklich war und lachte, während sie um den Tisch saßen. Bevor er sich zu ihnen setzte, blickte er noch einmal zurück zu seinem Baum. Leise bat er darum, dass die Freude jedes Jahr zu Weihnachten wiederkehren möge, um sie zu erleuchten, so wie es die Lichter seines Baumes in dieser Nacht taten.

Dieser Beitrag kommt von der CommUnity International Partner-Agentur:

Peanuts&Monkeys

Spanien, Aiara
www.peanutsmonkeys.com

Die Reise
zu Weihnachten
als Buch
bestellen

Diese Weihnachtreise gibt es nun auch als gebundene Ausgabe zum Nachlesen. Mit wunderschönen Illustrationen und allen Geschichten aus unserem Adventkalender.

Perfekt zum Verschenken und selbst beschenken. Und vielleicht ist unsere Weihnachtsreise ja der Beginn einer wundervollen Familientradition, bei der man Jahr für Jahr zusammenkommt, um an gemütlichen Adventabenden oder unter dem Christbaum daraus vorzulesen, und so dem schönsten Fest immer wieder aufs Neue mit offenem Herzen begegnet. Jetzt ganz einfach bestellen und wir schicken sie auf den Weg zu Ihnen nach Hause.

Die Reise
zu Weihnachten
als Buch
bestellen


    Back to Top