Hartinger Consulting
de en
Blog Category

Jack Wolfskin
Social-Media

Blog Category
28. Oktober 2013
S. Schwarzl

Ein gut „verpacktes“ Image führt zum Erfolg

 

Jedes Unternehmen, das etwas auf sich hält, ist in den Social Media Kanälen vertreten. Somit nutzen die meisten Unternehmen Facebook, Twitter & Co um über ihre Unternehmen zu berichten, zu informieren oder zu verkaufen. Jack Wolfskin versucht Twitter & Facebook als starken Kommunikationskanal zwischen Unternehmen und Kunden zu nutzen. Das Unternehmen setzt abseits der klassischen Werbung auf ganz eigene dialogorientierte Ziele, die vertriebsfern sind.

jack-wolfskin-twitter

Das Ziel hinter dieser Aktion von JW ist es ein „ansprechendes“ bzw. ansprechbares Gesicht zu geben, um einen glaubwürdigen Eindruck zu vermitteln, dass der Dialog ein Grundkommunikationsmittel bei JW ist. Der Dialog mit und für den Kunden soll auch das Service verbessern, Rückschlüsse auf Probleme bei Produkten zulassen und so, schon über die Social Media Kanäle wie Twitter, Weblog & Co erste Hilfestellungen leisten. Die Beziehung zwischen Kunden und Unternehmen soll somit intensiviert werden. JW will ein jederzeitiger Ansprechpartner für den Kundenkreis sein.Zusätzlich zu den zwei „Hauptkommunikations-Departments“ Trade Marketing und der PR-Abteilung versucht JW auch mehr Abwechslung in die Art der Kommunikation zu bringen.

Wir sind Nachhaltigkeit –
oder so ähnlich könnte auch ein Slogan für JW lauten. Denn auch in diesem Bereich hat JW den Trend früh genug erkannt. Schon seit längerem gibt es eine Diskussion um chemische Substanzen in Outdoor-Bekleidung und Outdoor-Equipment. JW ist aktuell nicht nur einer der erfolgreichsten Outdoorhändler, sondern gibt auch in Sachen Nachhaltigkeit ordentlich Gas – und das schon seit geraumer Zeit. So ist es ein erklärtes Ziel als Marktführer ein Zeichen zu setzen und Vorreiter beim Verzicht auf PFC zu werden. Gemeinsam mit den Herstellern entwickelt JW neue Technologien. Diese Nachhaltigkeit kommuniziert JW indem die Marke ab 2014 nur mehr Wetterschutzprodukte anbietet, die PFOA-frei sind. Weiters ist JW schon 2012 dem Zero Discharge of Hazardous Chemicals Programme (kurz ZDHC) beigetreten. Das Nachhaltigkeitsengagement wurde aber schon im Jahr 2007 initiiert und mittels PR-Offensive der breiten Öffentlichkeit vorgestellt. Hintergrund war sicher auch das mediale und öffentliche Interesse an Nachhaltigkeitsthemen wie Produktsicherheit und Chemikaliensicherheit. Diesen Trend hat JW aufgegriffen. Diese proaktive Rolle trägt sicher wesentlich zur Marktführerschaft und zu einem äußerst positiven Image bei. Unterstützt wird dieses Image sowie die Kommunikation in Sachen Nachhaltigkeit durch Umweltberichte und Lieferantensozialberichte, die in detaillierten Broschüren veröffentlicht werden. Im weiteren wurde das Informationsangebot auf der HP sukzessive ausgebaut.

Auch wenn von Seiten der Kommunikationsleitung der Bereich Nachhaltigkeit nicht als werberelevantes Thema angegeben wird, ist trotzdem davon auszugehen, dass der Bereich Nachhaltigkeit noch mehr Kunden bindet.

Textquellen:http://www.soq.de/Magazin/Artikel/5-Fragen-an-Thomas-Zimmerling-Senior-Manager-Communication-Jack-Wolfskinhttp://zucker.newsroom.eu/tag/jack-wolfskin/

Bildquellen:https://twitter.com/jackwolfskinhttp://hugsforhikers.com/blog/2011/08/05/outdoor-und-nachhaltigkeit-2/

Back to Top