Hartinger Consulting
de en
Blog Category

Der Filter-
wahnsinn

Blog Category
11. November 2013
K. Hengsberger

Retro ist angesagt

 

Die Fotoqualität der Smartphones wird immer besser – ungefähr 80 Prozent meiner Fotos mache ich mittlerweile mit meinem iPhone. Die Spiegelreflex kommt nur mehr selten zum Einsatz. Obwohl es sich bei dem Handy um eine Foto-Linse in Miniaturausführung handelt, entstehen gestochen scharfe HD-Aufnahmen. Doch was machen wir? Wir lassen die Aufnahmen mithilfe von Filtern wieder künstlich altern.

Gegen den Perfektionismus
In den App-Stores boomen Anwendungen, die unseren Fotos einen sogenannten Vintage-Look verpassen. Die Filter heißen Valencia, Sierra oder Earlybird. Sie lassen Smartphone-Fotos so aussehen, als seien sie mit einer Polaroid oder einer Kleinbildkamera aus den 80ern entstanden. Manche meinen, das sei ein Gegentrend zu der immer besser werdenden Technik und der hohen Bildqualität der aktuellen Kameras und Smartphones.

Lomokamera

Ganz neu ist dieser Trend allerdings nicht – schon in den 90er Jahren gab es die sogenannte „Lomowelle“. Zu dieser Zeit zogen vor allem Jugendliche mit alten Sowjet-Kompaktkameras durch die Städte – mit dem Ziel in möglichst unmöglichen Situationen und aus möglichst ungewohnten Positionen Fotos zu schießen. Das Ergebnis sind authentische, bunte, verrückte und oft brilliante Schnappschüsse. Eine sehr spannende Bewegung, zu der ihr in meinem nächsten Blogeintrag mehr lesen werdet.


Instagram boomt
Die App „Instagram“ verbreitete sich wie ein Lauffeuer. Laut meinen Recherchen haben sich innerhalb von 2 Jahren 130 Millionen Nutzer angemeldet. 16 Milliarden Fotos und 1 Milliarde Likes am Tag – das sind unvorstellbare Zahlen!

instagram-smartphone-540x304

Im Juni stellte Instagram eine neue Funktion vor: eine Videofunktion, die mit 13 verschiedenen Filtern daherkam. Die Funktion schien bei den Benutzern gut angekommen zu sein, laut Facebook-Mitarbeitern gab es innerhalb der ersten 24 Stunden 5 Millionen Video-Uploads.
Das polnische Unternehmen „Byss Mobile“ bietet nun auch mit InstaWeather, InstaPlace und InstaFood Filter-Apps an. Der User blendet bei seinen Aufnahmen entweder aktuelle Wetterdaten, seinen Aufenthaltsort oder eben den Namen des Gerichts ein. Denn wer möchte schon nicht all seine Erlebnisse, jede Minute seines Lebens, mit der ganzen Welt teilen?

BILDQUELLEN:
http://commons.wikimedia.org/wiki/File:Lomo_LCA.jpg
http://www.q8blend.com/save-kuwait-on-instagram/

Back to Top